Sprungziele
Inhalt
Datum: 24.05.2020

Wer mäht die Wiesen in Bargteheide

Es gibt Blühwiesen in Bargteheide und das ist gut so!

Wir möchten die Vielfalt der Pflanzen- und Tierarten in unserer Stadt schützen und vergrößern.
⯈Unter anderem durch ein ökologisches Grünflächenmanagement.

Wir wollen in unserer Stadt und in der Umgebung  mehr Blütenreichtum ( Nahrungsquellen für Insekten ) und Strukturvielfalt ( Nist- und Überwinterungsquartiere ) schaffen.
⯈Deshalb werden zum Beispiel die Rasenflächen in der Stadt nicht mehr so oft gemäht wie früher:
oftmals wird nur ein Randstreifen gemäht, manchmal werden größere Flächen gemäht, aber Blühinseln werden stehen gelassen, um den Insekten einen Rückzugsraum zu geben.
⯈Deshalb werden zum Beispiel Totholz oder Trockenmauern in Beeten dekorativ eingefügt. Sie sind Nistmöglichkeit, Wohnort und Überwinterungsquartier für unsere Insekten und damit auch Nahrungsquelle für die Vögel.

Bargteheide ist für alle da! Was bedeutet das neue Mähkonzept für Sie?
Durch eine entsprechende Planung, Anlage und Pflege können die Wünsche der Bürger*innen ohne weiteres mit den Bedürfnissen von Bienen, Hummeln, Schmetterlingen und anderen Kleintieren in Einklang gebracht werden. Dies muss keinen höheren Aufwand bedeuten. Das heißt:
Flächen, die viel benutzt werden, werden häufig gemäht, hier bleibt ein "normaler Rasen" erhalten, auf dem alle sitzen und spielen können.
Auf Flächen, die nicht so oft benutzt werden, hat der Bauhof zum Beispiel Blühwiesen angelegt, eine Oase für Bienen und Insekten. Hier wird 2 - 4 mal im Jahr gemäht.
Oft haben kleine Veränderungen in der Pflege schon einen großen Effekt auf die Tierwelt. Zudem  beleben Blumenwiesen und bunte Verkehrsinseln das Stadtbild und werten dieses auf.

Mehr Informationen:

Die Umstellung des Mähkonzepts Rasenflächen von intensiver auf extensive Pflege wurde 2019 vorangetrieben. Alle öffentlichen Rasenflächen wurden an Hand der nachstehenden Kriterien bewertet, um ein nachhaltiges Mähkonzept  zu erarbeitet. Dieses beinhaltet die Anpassung der Mähhäufigkeit, Aufnahme des Schnittgutes ( zu viel Nährstoffeintrag ) und die Anschaffung eines Balkenmähwerks ( schonender Einsatz für die auf den Flächen lebenden Bienen und Insekten).

Pflegeklasse 1; Gehobener Standard bis normaler Standard

  • Fläche mit überwiegend hohem Repräsentationswert und Nutzung durch Bürger*innen:
    alle Kinderspielplätze, Sportplätze und Parkanlagen, wie der Utspann- oder Stadtpark
    ⯈Wöchentliche Mahd mit Mulchmäher

Pflegeklasse 2; normaler bis reduzierter Standard

  • Flächen mit geringerem Repräsentationswert, einer Verkehrssicherungspflicht der Stadt oder geringere Nutzung durch Bürger*innen , z.B. Pferdemarkt, Bankette, Mähstreifen entlang von Wanderwegen
    ⯈Es entstehen Fluchtkorridore, Blühinseln und Baumscheiben für Insekten
    ⯈Die Pflege ist zu Lasten des Erscheinungsbilds reduziert, bis zu 4 Mähdurchgänge mit Schlegelmäher

Pflegeklasse 3; minimale Pflege

  • Die Flächen haben keinen Repräsentationscharakter, kaum Nutzung durch Bürger*innen:
    Blühwiesen, Ausgleichsflächen
    ⯈Es entstehen Fluchtkorridore, Blühinseln und Baumscheiben
    ⯈Die Pflege ist stark reduziert, jährlich bis zu zweimalige Mahd mit Balkenmäher und Schnittgutaufnahme

 Für jede Pflegeklasse wurden Standortlisten erstellt.

Die Mitarbeiter des Bauhofes wurden zu Beginn der Saison 2020 in das neue Mähkonzept unterwiesen.

 

 

nach oben zurück